Logo 2 Basketball Bundesliga    NBBL OWM MR HF 4c    JBBL_Ohne_Hoch.png

 facebook  facebook  facebook  facebook

Beiträge

Die Crailsheim Merlins haben das Topspiel in der 2. Basketball-Bundesliga gegen die PS Karlsruhe Lions mit 96:86 gewonnen und bleiben damit zuhause ungeschlagen. Der Erfolg gegen den Tabellendritten war nicht der einzige Grund zum Jubeln für die Zauberer (Foto: Steffen Förster).

Turner KA web

Crailsheim, 18.02.2018. Die Youngster hatten es vorgemacht. Am Mittag gewannen sowohl die U16 (68:48 gegen Memmingen) als auch die U19 (98:84 gegen Chemnitz) der Crailsheim Merlins ihre Heimspiele in der Jugend- und Nachwuchs Basketball Bundesliga. Am Abend wollten die „Großen“ nachziehen, hatten aber mit den PS Karlsruhe Lions alles andere als einen einfachen Gegner vor der Brust. Die Gäste sind eines der auswärtsstärksten Teams der gesamten Liga und stehen als Aufsteiger zurecht auf einem herausragenden dritten Tabellenplatz.

Die Story des Spiels

Von Beginn an zeichnete sich ab, was viele für diese Partie prophezeit hatten: Beide Mannschaften drückten auf das Gaspedal, scheuten dafür auch nicht, immer mal wieder in Fehler zu laufen. Den etwas kontrollierteren Gasfuß hatten die Merlins, die demensprechend eine 26:21-Führung nach den ersten zehn Spielminuten auf der Habenseite hatten. Von dieser Führung profitierten die Zauberer auch im zweiten Viertel, immer mit den Löwen im Rückspiegel. Bissig blieben die Gäste in Schlagdistanz, konnten kurz vor der Halbzeitpause ausgleichen (39:39), nach drei Freiwürfen für Konrad Wysocki mit der Schlusssirene gingen die Merlins aber mit einer 46:39-Führung in die Kabine.
Von dort kamen die Merlins hellwach, und entschieden nach Meinung von Gästecoach Michael Mai in der Anfangsphase des dritten Viertels die Partie. Begünstigt durch Fehler in der Karlsruher Verteidigung konnten nacheinander Frank Turner, Seba Herrera und Konrad Wysocki offen von jenseits der Dreipunktelinie Maß nehmen und versenkten ihre Distanzwürfe zur 55:39-Führung der Gastgeber. Nach der folgenden Auszeit agierte Karlsruhe wieder deutlich stabiler. Punkt um Punkt knabberten die Gäste ab und hatten beim Stand von 68:65 nach dem dritten Viertel noch ein deutliches Wörtchen um den Sieg mitzureden. Die Fans im Hexenkessel der Arena Hohenlohe spürten, dass ihr Team an diesem Sonntag nochmal einen Extraschub Unterstützung brauchen würden, um den elften Heimsieg der Saison einzufahren. Angepeitscht von ihren Fans, angetrieben von Playmaker Frank Turner und mit verbesserter Defense gegen Karlsruhes Point Guard Williams, drehten die Merlins ein letztes Mal in dieser Partie das Momentum auf ihre Seite, agierten in den entscheidenden Momenten etwas cleverer und holten sich damit den verdienten 96:86-Erfolg.

Die Spieler des Spiels

Ein Sonderlob bekamen Mitch Jost und Michael Smith von Headcoach Tuomas Iisalo. „Sie haben in der Defense die Mittel gefunden, Richie Williams und damit den Run der Karlsruher zu stoppen und uns hier eine unglaubliche Energie gegeben.“ Am offensiven Ende des Feldes zeigte Youngster Seba Herrera einmal mehr beherzten Einsatz in wichtigen Momenten und Mike Cuffee setzte mit einem Hammer-Dunk das Highlight der Partie. Die wieder einmal souveräne Regie des Spiels durch Frank Turner (22 Pkt/11 Ass) droht fast schon Randnotiz zu werden, ebenso die beiden Debütanten: Philipp Neumann, im dritten Spiel erstmals auf dem heimischen Parkett unterwegs, setzte mehrmals gewinnbringend seine langen Arme ein. Derrick Marks konnte in seinem ersten Spiel noch keine offensiven Akzente setzen, bekam von Iisalo aber einige Minuten Einsatzzeit zur Akklimatisierung.

Die Stimmen des Spiels

Tuomas Iisalo (Headcoach Crailsheim Merlins): „Sehr interessantes Matchup heute. Beide Mannschaften haben heute das Tempo hochgehalten. Wir haben heute zwei der drei schnellsten Offensivteams der Liga gesehen, was für die Fans toll anzusehen war. Durch das hohe Tempo auf beiden Seiten ergeben sich viele Räume für die Spieler und du bekommst dann so ein Resultat mit vielen Punkten trotz relativ niedriger Dreierquote auf beiden Seiten. Wir haben ordentlich gespielt, hatten eine sehr schwierige Phase, als wir Richie Williams eine zeitlang überhaupt nicht stoppen konnten und Karlsruhe somit im dritten Viertel wieder aufholen konnte. Nachdem wir uns wieder absetzen konnten, hatten wir die Uhr auf unserer Seite und haben es clever zu Ende gespielt. Alles in allem ein sehr unterhaltsames Spiel, aber ich hatte nicht weniger erwartet.“

Sebastian Herrera (Small Forward, Crailsheim Merlins): „Ich bin sehr zufrieden, wie wir heute in der Offensive gespielt haben. Defensiv hat leider nicht alles so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt hatten, Karlsruhe hat mit extrem hohem Tempo gespielt. Am Ende haben unsere erfahrenen Spieler das aber nach Hause gebracht.“

Die Zahlen des Spiels

Für die Merlins spielten: Smith, Turner (22 Pkt, 11 Ass), Griffin (11 Pkt, 6 Reb), Bogdanov (2 Pkt), Herrera (15 Pkt), Wysocki (17 Pkt, 7 Reb, 4 Ass), Neumann (8 Pkt, 5 Reb), Jost (3 Pkt), Cuffee (6 Pkt, 9 Reb), Gay (12 Pkt, 6 Reb), Flomo (dnp)

Viertelergebnisse: 26:21, 20:18, 22:26, 28:21

Teamvergleich Crailsheim Karlsruhe
Rebounds  47  34
Assists  25 17
Steals 5 6
Wurfquoten    
Field Goals 34/68 (50%) 29/68 (43%)
Dreier 8/27 (30%) 7/26 (27%)
Freiwürfe 20/27 (74%) 21/30 (70%)

 

 

Lazic OP insta Get well soon, Vladan!


Unser U19-Bundesligaspieler und Leistungsträger der 2. Mannschaft Vladan Lazic würde heute erfolgreich an der Schulter operiert. Anhaltende Probleme machten den Eingriff unumgänglich, wodurch Vladan nun leider nicht für sein Heimatlandwodurch Vladan nun leider nicht für sein Heimatland Kroatien bei der U17-Weltmeisterschaft antreten kann.