Logo 2 Basketball Bundesliga    NBBL OWM MR HF 4c    JBBL_Ohne_Hoch.png

 facebook  facebook  facebook  facebook

Im letzten Spiel des Kalenderjahres endete die zwölf Spiele andauernde Siegesserie der Crailsheim Merlins. Zum Auftakt der Rückrunde unterlagen die Merlins den RÖMERSTROM Gladiators Trier mit 76:70. In einer kurzen Winterpause heißt es nun, Kräfte zu tanken.

20171227 203135

Crailsheim, 27.12.2017. Die Rolle des Gejagten in der 2. Basketball-Bundesliga haben die Crailsheim Merlins nun schon seit einigen Spielen inne, mussten aber auch mehrfach die Schwierigkeit hinter dieser Aufgabe erfahren. In den letzten beiden Partien standen die Zauberer jeweils einem Gegner gegenüber, der sich bis in die Haarspitzen motiviert dem Spitzenreiter entgegenstellte.

Auch in der Arena Trier durfte mit ordentlich Gegenwind gerechnet werden, hatten die RÖMERSTROM Gladiators Trier doch bereits ihre letzten drei Partien allesamt gewonnen. Dementsprechend war Wachsamkeit Trumpf von Beginn an. Diese zeigte Playmaker Frank Turner mit Steal und Korbleger zu den ersten Punkte seines Teams. Besonders die Defense der Merlins zeigte sich in der Anfangsphase souverän. Erst eine Auszeit der Gastgeber nach dem 2:11 brachte die Zauberer erstmals in Bedrängnis, da die Trierer anschließend auf 9:13 verkürzen konnten. Von außen ohne Durchschlagskraft, ließen die Crailsheimer den Gegner jedoch zum Ende des ersten Viertels auf 18:15 stellen. Zu Beginn des zweiten Abschnitts schienen die Zauberer wieder auf einem besseren Weg. Durch Michael Cuffee konnten die Merlins auch erstmals von „downtown“ einnetzen, aber der Turnaround gelang nicht (26:23).Erst mit einem schönen Floater sorgte Cuffee für die erste Merlins-Führung im zweiten Viertel (26:28). Es bahnte sich aber erneut an, was den Merlins-Fans zuletzt zur Genüge vor Augen und Trommeln kam: Ein enger Krimi. Keines der beiden Teams konnte sich absetzen, der Spielstand wechselte zwischen null und zwei Zählern Differenz. Der offene Schlagabtausch setzte sich bis zur Halbzeitpause fort, als die Merlins einen hauchdünnen Vorsprung mit in die Kabine nehmen konnten (36:37). Ingo Enskat machte die Problemzone der Merlins in der Defense aus„Wir machen in der Verteidigung in einigen Aktionen der Trierer immer wiederkehrende Fehler. Das müssen wir abstellen, wenn wir hier bestehen wollten.“

Diesmal keine erfolgreiche Aufholjagd

Die ersten Punkte nach dem Seitenwechsel markierte Ex-Gladiator Seba Herrera, aber es blieb beim alten Bild. Auf mehr als vier Zähler konnten sich die Merlins nicht absetzen, bevor die Gastgeber den Spielstand wieder drehen konnten (48:46). Danach ging bei den Zauberern nicht mehr viel. Immer wieder verrannten sich die Crailsheimer in ihren Angriffssituationen und fanden in der Defense nicht die nötigen Mittel, um Trier zu stoppen. Nach dem dritten Viertel führten die Gastgeber mit 56:49 und der schon fast gewohnte Schlussspurt der Merlins blieb diesmal aus. Als Tuomas Iisalo beim stand von 64:50 zur Auszeit bat, hatte sein Team nur noch sechseinhalb Minuten Zeit für einen Husarenritt. Nach der Hälfte der verbleibenden Zeit schien dieser tatsächlich nicht unmöglich, als Frank Turner per Dreier zum 64:62 verkürzte. Anders als in den Partien zuvor blieb die Aufholjagd jedoch unbelohnt. Trier befreite sich vom Druck der Merlins und konnte in der Crunchtime von der Freiwurflinie das 76:70 sichern. Nach der Niederlage kommt die kurze Winterpause für die Zauberer nun zur rechten Zeit. Bis zum Derby am 5. Januar gegen die Kirchheim Knights bleiben nun ein paar Tage Zeit, um die Akkus neu aufzuladen und im neuen Jahr etwas erholt wieder durchzustarten.

Stimmen zum Spiel:

Ingo Enskat (sportlicher Leiter Crailsheim Merlins): „Durch den super Start haben wir uns vielleicht ein bisschen selber eingeschläfert und haben dann eine ganze Weile gebraucht, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Mit den mittleren 30 Minuten hätten wir daher den Sieg auch nicht verdient gehabt.Glückwunsch deshalb an Trier. Wir müssen jetzt wieder in die Spur kommen und an die guten Spiele gegen Vechta und Hamburg anknüpfen. Danke für die Unterstützung durch die mitgereisten Fans und allen Merlins-Fans einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr!“

Tuomas Iisalo (Headcoach Crailsheim Merlins): „Gratulation an Coach van den Berg und sein Team. Sie haben so gespielt wie wir es erwartet haben. Aber es hätte auch nicht schwieriger sein können heute. Jede Serie reißt irgendwann. Wir haben uns im Schlussviertel ein zu tiefes Loch gegraben, daraus konnten wir uns heute nicht befreien, auch wenn wir noch einmal auf einen Angriff herankamen. Wir werden die positiven Dinge aus dieser Partie mitnehmen und werden definitiv zurückkommen.“

Marco van den Berg (Headcoach Trier): „Ich bin natürlich sehr glücklich. Gratulation an meine Jungs. Wir haben heute als Team die derzeit beste Mannschaft der Liga geschlagen.“

Statistik

Für die Merlins spielten: Smith, Turner (16 Pkt, 4 Ass, 6 Stl), Griffin (4 Pkt), Bodganov (7 Bkt), Herrera (3 Pkt), Wysocki (10 Pkt, 14 Reb), Jost, Cuffee (8 Pkt, 5 Reb), Gay (20 Pkt, 4 Reb), Flomo (2 Pkt)

Viertelergebnisse: 18:15, 18:22, 20:12, 20:21

TEAMVERGLEICH:MERLINSHAGEN
Rebounds 35 44
Assists 16 13
Steals 8 8
     
Wurfquote (%) 43 45
Neumann Spielplan web small

Web Styles Button

 

ALLE SPIELE LIVE!

Verfolgt alle Spiele der 2. Basketball-Bundesliga auf: www.airtango.live!
Alle Heim- und Auswärtsspiele der Merlins, Highlights und Pressekonrefenzen im MerlinsTV-Channel!

 airtango Logo 01